Vereinssatzung

Stand: gemäß Beschluss der Mitgliederversammlung vom 04.10.2021 - Amtsgericht: VR3421 Eintragung: 28.11.2021

§ 1 Name und Sitz des Vereins
1. Der Verein führt den Namen "Theater Hin & Weg"
2. Der Verein hat seinen Sitz in Wiesbaden.
3. Der Eintrag erfolgt in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Wiesbaden.

§ 2 Ziel und Zweck des Vereins
1. Der Verein will die Theaterkultur fördern und Theatervorstellungen öffentlich zur Aufführung bringen.
2. Angestrebt wird insbesondere die Auseinandersetzung mit textlichen Werken der Theaterkultur und deren darstellerische Umsetzung auf der Bühne. Anliegen ist es dabei, einer breiteren Bevölkerungsschicht und insbesondere Kindern das Theater und seine kreativen Möglichkeiten nahezubringen.
3. Die Tätigkeit des Vereins erstreckt sich vor allem auf die Landes­haupt­stadt Wiesbaden und das Rhein-Main-Gebiet. Die Zusammenarbeit mit anderen Verbänden und Institutionen gleicher oder ähnlicher Richtung und Zielsetzung wird angestrebt.

§ 3 Gemeinnützigkeit
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Mitglieder des Vereins und die Vorstandsmitglieder können Aufwendungsersatz erhalten. Der Aufwendungsersatz kann in Form des Auslagenersatzes (Erstattung tatsächlicher Aufwendungen) oder in Form der pauschalen Aufwandsentschädigung oder Tätigkeitsvergütung (z. B. Ehrenamtspauschale in Höhe des Ehrenamtsfreibetrages gemäß § 3 Nr. 26a EStG) geleistet werden. Maßgeblich sind die Beschlüsse der Mitgliederversammlung, die steuerlichen Vorschriften und Höchstgrenzen sowie die finanzielle Leistungsfähigkeit des Vereins.

§ 4 Mitgliedschaft und Beiträge
1. Mitglieder des Vereins können alle natürlichen Personen werden, die am Theater und am Theaterspielen interessiert sind und dabei ideell und materiell die Ziele und Zwecke des Vereins unterstützen.
2. Über die Aufnahme als Einzelmitglied bzw. Familienmitglied entscheidet der Vorstand auf schrift­lichen Antrag.
3. Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt oder durch Ausschluss.
4. Jedes Mitglied hat grundsätzlich das Recht, an Theateraufführungen sowie an den Mitgliederversammlungen des Vereins teilzunehmen, Arbeitstreffen und Fachtagungen zu besuchen, Anträge auf der Mitgliederversammlung zu stellen und dort das Stimmrecht auszuüben, sofern es in der Satzung nicht ausgeschlossen ist.
5. Jedes Mitglied hat die Pflicht zur Beitragsleistung. Die Höhe der Beiträ­ge wird durch die Mitgliederversammlung festge­setzt.
6. Die Beiträge werden jährlich zu Beginn des Geschäftsjahres erhoben und sind spätestens am 31. Januar fällig. Eine Beitragsrückerstattung nach Austritt kann nicht erfolgen.

§ 5 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind:
1. Die Mitgliederversammlung
2. Der Vorstand

§ 6 Mitgliederversammlung
1. Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Jahr statt. Die Mitgliederversammlung kann als Präsenzveranstaltung, in digitaler Form oder als Kombination beider Formen durchgeführt werden.
2. Zur Mitgliederversammlung lädt ein Vorstandsmitglied spätestens drei Wochen vor dem Versammlungstermin in Textform ein. Die Einladung ent­hält die Tagesordnung.
3. Stimmberechtigt sind alle anwesenden Mitglieder, die das 14. Lebensjahr vollendet haben. Mitglieder können sich bei der Mitgliederversammlung durch andere Mitglieder vertreten lassen, sie gelten dann als anwesend. Die Vertreter müssen sich durch eine schriftliche Vollmacht in den Versammlungen ausweisen. Kein Mit­glied darf mehr als zwei andere Mitglieder durch Vollmacht vertreten. Jede Vollmacht muss zur Vertretung in einer bestimmten Mitgliederver­sammlung legitimieren. Mitglieder ohne Familienmitgliedschaft können sich vor Vollendung des 14. Lebensjahres durch einen gesetzlichen Vertreter vertreten lassen.
4. Die Mitgliederversammlung beschließt über die Grundsätze der Tätig­keit des Vereins. Sie entscheidet soweit, nachfolgend nicht eine andere Mehrheit vorgesehen ist, mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglie­der über: - die Bildung von Arbeitsgruppen und deren Aufgabe, - den Haus­halt, - die Mitgliedsbeiträge, - die Satzungsänderungen mit 2/3 Mehrheit, - die Ernennung von Ehrenmitgliedern, - Anträge, - die Auflösung des Vereins mit 3/4 Mehrheit, - die Änderung des Vereinszwecks mit 2/3 Mehrheit, - vorzeitige Abwahl des Vorstandes mit 2/3 Mehr­heit, - alle ihr nach dem Gesetz zugewiesenen Aufgaben. Für die Vor­stands­wahl wird ein Wahlvorstand gebildet.
5. Antragsberechtigt sind die Mitglieder, der Vorstand und - soweit diese gebildet sind - die Arbeitsgruppen.
6. Anträge zur Mitgliederversammlung müssen spätestens 10 Tage vor dem Versammlungstermin beim Vorstand eingehen. Über Beschlussfassungen von Anträgen, die nach dieser Frist eingehen, ent­schei­det die Mitgliederversammlung.
7. Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das von dem/der Schriftführer/in sowie einem Vorstandsmitglied zu unter­schrei­ben ist. Das Protokoll kann auf Wunsch spätestens sechs Wochen nach der Versammlung in der Geschäftsstelle eingesehen werden. Eine inhaltsgleiche Kopie des Protokolls (PDF) steht spätestens nach sechs Wochen allen Mitgliedern in der Cloud des Vereins zur Einsichtnahme zur Verfügung.
8. Eine Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn mindestens 1/3 der Mitglieder dies beantragen.

§ 7 Vorstand
1. Der Vorstand besteht aus bis zu 3 Mitgliedern.
2. Der Vorstand wird auf zwei Jahre gewählt. Eine Wiederwahl ist mög­lich. Er kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung vorzeitig abberufen werden.
3. Der Vorstand arbeitet grundsätzlich ehrenamtlich. Er nimmt die laufenden Geschäfte des Vereins wahr. Er beruft bei Bedarf Arbeitskreise, die in der nächsten Mitgliederversammlung zu bestätigen sind.
4. Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben, über die Inhalte entscheidet der Vorstand. Die Arbeitstreffen des Vorstandes können als Präsenzveranstaltung, in digitaler Form oder als Kombination beider Formen durchgeführt werden.
5. Der Verein wird im Rahmen der Teilnahme am Rechtsverkehr gerichtlich und außergerichtlich jeweils durch ein Vorstandsmitglied vertreten. Jedes Vorstandsmitglied besitzt einzeln und unabhängig Bankvollmacht.
6. Der Vorstand ist verpflichtet, mindestens einmal im Jahr eine Mitgliederversammlung einzuberufen. Er hat diese darüber hinaus einzuberufen, wenn Entscheidungen anstehen, die nur von der Mitgliederversammlung getroffen werden können.

§ 8 Wahlen und Beschlüsse
Wahlen und Beschlüsse erfolgen in offener Abstimmung per Handzeichen. Auf Antrag ist bei Wahlen eine geheime Abstimmung erforderlich. Im Übrigen entscheidet das Organ auf Antrag über die Durchführung einer geheimen Abstimmung im Einzelfall. Bei Stimmengleichheit gelten Anträge als abgelehnt.

§ 9 Austritt
1. Die Mitgliedschaft erlischt durch Mitteilung in Textform an den Vorstand.
2. Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod des Mitglieds.
3. Mitgliedsbeiträge müssen für das volle laufende Kalenderjahr gezahlt werden; eine Rückerstattung bereits bezahlter Beiträge erfolgt nicht.

§ 10 Ausschluss
Ein Ausschluss aus dem Verein kann erfolgen, wenn grob gegen die Satzung oder die Beschlüsse der Mitgliederversammlung verstoßen wurde. Dem Mitglied ist bei Ausschluss vorher Gelegenheit zur schriftlichen Stellungnahme zu geben. Über einen Ausschluss entscheidet der Vorstand mit 2/3 Mehrheit der erschienenen Mitglieder.

§ 11 Auflösung des Vereins
Die Auflösung des Vereins kann nur von der Mitgliederversammlung mit 3/4 Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Falls die Mitgliederversammlung nicht anders beschließt, sind die Vorstandsmitglieder gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die Förderung der Theaterkultur gemäß § 52 Abs. 2 S.1 Nr. 5 AO.

§ 12 Beurkundung von Beschlüssen
Die in der Mitgliederversammlungen gefassten Beschlüsse sind schriftlich im Protokoll der Mitgliederversammlung niederzulegen. Das Protokoll ist von dem/der Schriftführer/in sowie einem Vorstandsmitglied zu unterschreiben.
Die Protokolle von Arbeitsgruppensitzungen, soweit welche angefertigt werden, sind von einem Mitglied der Arbeitsgruppe zu unterzeichnen und dem Vorstand zuzuleiten.
Die in den Vorstandssitzungen gefassten Beschlüsse sind schriftlich in einem Protokoll niederzulegen. Das Protokoll ist von einem Vorstandsmitglied zu unterschreiben.

§ 13 Gründung und Geschäftsjahr
Der Verein wurde am 1.1.1999 gegründet. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


Powered by SmugMug Owner Log In